Finale Gedanken zur Homosexualität

Hosi2014Nach aktuellem Wissenstand ist das „Problem“ der Homosexualität keines mehr. Und das lässt sich in wenigen Sätzen beweisen.

Im Grunde wurden und werden hauptsächlich drei Argumente gegen Homosexualität vorgebracht: Gründe des Glaubens, Gründe der Natürlichkeit und Gründe der Zwecklosigkeit. Sehen wir uns diese der Reihe nach an.

[-> Englische/Internationale Version]
[-> English/international version]

Glaube
Wenn jemand daran glaubt, dass gewisse Passagen in einem alten Buch seiner Wahl bedeuten, dass sein Gott (oder seine Götter) homosexuelle Aktivitäten ablehnen oder verbieten, dann kann man diesen Glauben nicht argumentieren. Selbst wenn der oder die betreffende Gläubige andere oft gleich gewichtete Passagen seiner oder ihrer Heiligen Schrift mit gleicher Vehemenz herzhaft ignoriert. Etwa das jüdisch-christliche, alttestamentarische Verbot des Verzehrs von Meeresfrüchten, der Scheidung, dem Tragen von aus Mischgeweben bestehenden Kleidungsstücken oder der Bejahung der Sklaverei. Wieso etwa evangelikale Christen in den USA oder wohlhabende orthodoxe Gläubige in Russland beim Cocktail Dinner ein Shrimpsbrötchen in der Hand, in Polyester- oder Baumwoll-Leinen-Kleidung gehüllt moderne Fälle von Sklaverei anprangern und bedauern – und gleichzeitig Homosexualität verabscheuen, müssen sie mit ihrem eigenen Gewissen (oder eben ihrer eigenen Religion) ausmachen. Argument gegen Homosexualität kann dieser bigotte, selektive Glaube in der weltlichen Gesetzgebung und Gesellschaft jedenfalls keines sein.
Übrigens haben nicht alle Gottheiten der Menschheit Homosexualität abgelehnt. Manche waren sogar selbst schwul oder lesbisch. Oder zumindest bi. Wie etwa Loki, Thors Bruder. Oder Göttervater Zeus, der neben unzähliger weiblicher Geliebten auch (zumindest) einen männlichen hatte, den Jüngling Ganymed. Nach Ganymed ist auch folgerichtig und völlig gleichberechtigt einer der Monde Jupiters benannt, die nämlich alle nach den Sexpartnern des Obergottes heißen.

Natürlichkeit
Was ist natürlich? Das ist freilich eine Frage der Definition. Aber in den meisten Fällen wird man etwas dann als natürlich bezeichnen, wenn es in der Natur – häufig – vorkommt.
Daher war der Satz, Homosexualität sei gegen die Natur, nur Menschen täten so etwas Perverses, bei Tieren käme das nicht vor, ein altes, oft wiederholtes Argument. Und es ist falsch. Mittlerweile kennt die Forschung hunderte Tierarten quer durch die Zoologie, von Primaten bis zu Vögeln und Fischen, bei denen Homosexualität, lesbische wie schwule, regelmäßig vorkommt und oft in lebenslangen Partnerschaften mündet. (Übrigens sind die Prozentzahlen der homosexuellen Individuen einer tierischen Population denen der von Menschen verblüffend ähnlich.) All das wussten NaturforscherInnen auch schon immer, schoben das beobachtete Verhalten aber gerne auf „Spieltrieb“ unter (Jung-)Tieren oder Ausnahmen einzelner – eventuell mental gestörter – Individuen.
Auch Adoption von verwaisten Tierbabys durch homosexuelle Paare kommt in der Natur durchaus vor.
Tja. Da kann man nichts (mehr) argumentieren. Das Thema ist von Tisch. Natura locuta, causa finita. Auf zum nächsten Thema.
Ach so, eines noch. Wer nachdem er Jahrzehnte behauptet hat, Homosexualität sein unnatürlich, weil in der Natur nicht vorhanden, jetzt umschwenkt und sagt, der Mensch sei schließlich mehr als ein Tier und müsse sich über das perverse Treiben im Tierreich erheben, erntet dafür hoffentlich nur amüsiertes Grinsen und gelangweilte Blicke.
Das wäre nur natürlich.

Zwecklosigkeit
Wer mittlerweile zugeben muss, dass Homosexualität eine Naturkonstante ist, und nach immer mehr Forschungsergebnissen eindeutig angeboren, bezeichnet sie dafür oft gerne als „evolutionäre Sackgasse“, als „Irrtum der Natur“. Nun, was das Tierreich betrifft, liegen noch nicht genug einschlägige Forschungen vor. Was den Menschen betrifft ist dazu zweierlei zu sagen.
Zum einen gab es und gibt es auch unfruchtbare heterosexuelle Menschen. Und auch immer schon kinderlose Paare. Dennoch wagt kaum jemand diese Menschen als „Irrtum der Natur“, „evolutionäre Sackgasse“ oder für die Gesellschaft nutzlos zu bezeichnen.
Zum anderen gibt es eine interessante Tatsache, die der Homosexualität beim Menschen durchaus einen eindeutigen evolutionären Sinn verleiht. Es zeigt sich nämlich, dass unter den Künstlern, Erfindern, und vor allem auch großen Feldherren(!) und Pionieren auf anderen Gebieten die Zahl der gleichgeschlechtlich Orientierten besonders hoch war und ist. Der Grund scheint naheliegend. Sex bedeutete bis vor wenigen Jahrzehnten fast zwingend Kinder. Und die Faktoren Familie, Kinderaufzucht und alle damit verbundenen materiellen und emotionalen Probleme beanspruchen keinen geringen Teil der Kraft und Leistung. Wenn man außerdem dazurechnet, dass die Lebenserwartung in früheren Zeiten meist irgendwo zwischen 30 und 50 Jahren – phasenweise sogar deutlich darunter – lag, kann man sich ausrechnen, dass es sich nicht gut ausgeht in dieser Zeit Genie und Pionier und liebevoller Familienbetreuer zu sein. Wohl auch deshalb finden sich auch viele heterosexuelle Ehe- und Kinderlose unter den Großen der Menschheit – aber Homosexualität bietet hier einen eindeutigen Vorteil und fördert und erleichtert diese Entscheidung zur Hinwendung zu einem risikoreicheren, unbekannteren Weg .
Übrigens nicht nur unter Männern. Kaum durch Zufall war die wichtigste antike Schriftstellerin Sappho, lesbisch. Sie gab sogar mit ihrem Namen (Sapphismus) und Wohnort (Lesbos) der weiblichen Spielart der Homosexualität ihre gängigsten Namen. Das gilt wohl auch für viele weise Frauen und Schamaninnen (vormals Hexen) und Nonnen. Nicht wenige Frauen gingen wohl, neben den Gründen Armut oder Heiratsunfähigkeit, auch deswegen ins Kloster – und leisteten dort oft Großes und Wichtiges – weil sie sich körperlich von Männern abgestoßen fühlten. Egal ob sie hinter Klostermauern dann keusch blieben oder aber ihre Orientierung auslebten.
Zugegeben, diese „Funktion“ der Homosexualität bleibt bislang nur Spekulation, aber wenn man jeglichen gesellschaftlichen, der Menschheit dienenden Grund für Homosexualität bestreitet, nun, hier wäre einer.

Sorry, Schwulenhasser, aber das Thema ist vom Tisch. Geht wo anders spielen.

PS: das alles sagt allerdings nicht automatisch etwas über die Sinnhaftigkeit oder Berechtigung sozialer oder rechtlicher Gleichstellung von homosexuellen Menschen, deren Eheschließung oder Adoptionen durch sie in ihren jeweiligen Gesellschaften und Ländern aus. All das unterliegt einzig und allein politischen Abwägungen. Und ist im Grunde keine Frage der Moral sondern des gesellschaftlichen Wandels. Auch anderen Menschengruppen, etwa Armen, Dienstboten oder Angehörigen anderer Ethnien war zum Teil – durchaus auch in unserer westlichen Gesellschaft – die Eheschließung oder das Zeugen von Kindern untersagt. Wie auch das Wahlrecht oder andere Privilegien und Rechte. Wer was wo darf, ist also eine Frage der gesellschaftlichen Übereinkunft.
ABER: „Natürliche“ Gründe für oder gegen das eine oder andere existieren jedoch, siehe oben, nicht.

PPS: es gibt jetzt auch noch einen Nachtrag zu diesem Artikel, und zwar hier

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Finale Gedanken zur Homosexualität

  1. Und außerdem: Niemand wird von einem homosexuellen Menschen daran gehindert, seine Vorstellung des „richtigen“ Zusammenlebens auszuleben. Deshalb ist mir bis heute nicht klar, wie man etwas hassen kann, das NULL Einfluss auf das Leben Anderer hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s